texte

19.05. Rote Flora: AZ Soliparty!

Hier schonmal der Flyer für unsere Party am 19.05. Mit im Boot sind auch Epic Problem Entertainment. Der Ankündigungstext folgt in Kürze!

AZ Party Flyer

[indy] Aktionen um den Jahrestag

Auf Indymedia ist ein kurzer Bericht zu unserem Aktionstag/Brunch am 21.04., sowie anderen Aktionen zum Jahrestag der Besetzung, aufgetaucht:

„Aktionen zu 1 Jahr Finanzamt Besetzung

Rund um das einjährige Jubiläum der Besetzung des ehemaligen Finanzamt Altona fanden mehrere Aktionen statt. Trotz massiver Bullenpräsenz im Stadtteil wurde am 21.04. in der Yuppieeinkaufsmeile gebruncht. Nachdem die uniformierten Bullen abgezogen waren, zog eine entschlossene Spontandemo durch die Neue Große Bergstraße. In der Geburtstagsnacht wurde der IKEA Bauzaun verschönert.

- Autonome Grüppchen“

Auf Linksunten
Auf de.indy

Stellungnahme zu den Hitler-Plakaten am IKEA Bauzaun

In den letzten Wochen wurden am Bauzaun des zukünftigen Ikea-Areals an der Großen Bergstraße Plakate angebracht, die sich satirisch mit der Umstrukturierung Altonas auseinandersetzen.
Mediale Beachtung erfuhr diese Aktion deshalb, weil eines der Plakate ein Bild Adolf Hitlers zeigte, zusammen mit dem Chef des Wehrmachtführungsstabes Alfred Jodel. Letzterer war maßgeblich an der Planung des Angriffs auf die Sowjetunion beteiligt. Die Deportationen der europäischen Jüdinnen_Juden bezeichnete Jodel als „staatliche Notwendigkeit“.

Wir sind uns dessen bewusst, dass ohne dieses Plakat die Aktion von der bürgerlichen Presse unbeachtet und somit einer breiten Öffentlichkeit unbekannt geblieben wäre. Ein Bild Hitlers zu verwenden ist dabei ein absolut sicheres Mittel, die gewünschte Aufmerksamkeit zu erregen.
Gründe dafür sind aber nicht die städtebaulichen Planungen im Nationalsozialismus, sondern die millionenfache, industrielle Vernichtung von Menschen, die im Sinne der „Nürnberger Rassengesetze“ als jüdisch galten, die Ermordung der Sinti und Roma, der Zeugen Jehovas, der Homosexuellen, der damaligen Systemgegner_innen, Widerstandskämpfer_innen und deren Familien.
Auch wenn es von den Gestalter_innen der Bilder vielleicht nicht beabsichtigt war: Der gewünschte Werbeeffekt ist nicht zu haben, ohne die Opfer des deutschen Faschismus zu instrumentalisieren.

Wir lehnen eine solche Werbestrategie ausdrücklich ab.
Gerade im Land der damaligen Täter, in dem noch immer zu viele Menschen versuchen, einer ehrlichen Aufarbeitung zu entgehen, indem sie ihren Familiengeschichten einen erfundenen jüdischen Großvater oder eine Tante im Widerstand hinzufügen, anstatt sich der historischen Verantwortung zu stellen, darf es nicht hingenommen werden, dass die Funktionäre des NS zu beliebigen „Feindbildern der linken Szene“ reduziert werden, wie es die mopo als Reaktion auf die Plakate tut.

Die Anwohner_innen Initiative Altopia tut sich in Sachen Relativierung ganz besonders hervor.
Das Plakatmotiv verteidigend stellt sie auf ihrem Blog unter Anderem klar:

„Diese Planungen sind so unfassbar kaltherzig, dass es u.E. gerechtfertigt ist, mit dem satirischen Rückgriff auf den Gröbaz (grrrößten Bauherren aller Zeiten) diesen sogenannten „Masterplan“ für die NEUE MITTE ALTONA anzugreifen.“

(der gesamte Text ist unter http://altopia.blogsport.de/ nachzulesen – wir wollen den Quatsch hier nicht in voller Länge dokumentieren)

Bleibt nur noch zu sagen, dass wir als Kampagne für ein AZ in Altona die Erklärung Altopias für so unfassbar Geschichtsvergessen halten, dass wir jede Zusammenarbeit mit dieser Initiative für die Zukunft ablehnen.

(K)ein Jahr ohne Autonomes Zentrum Altona

Am 23. April jährt sich zum ersten Mal die Besetzung des ehemaligen Finanzamtes in der Großen Bergstraße 264. Letztes Jahr versuchten dort mehrere hundert Menschen, in und vor dem Gebäude, sich ihr Recht auf Stadt zu nehmen und ein Autonomes Zentrum in Altona-Altstadt zu etablieren. Nach ca. 7 Stunden räumte die Polizei das „Autonome Centrum Altona Bahnhof“ und leitete Strafverfahren gegen die verbliebenen 40 Besetzer_innen sowie eine solidarische Person vor dem Haus ein.

Seitdem ist viel passiert im ehemaligen Finanzamt. Schon wenige Monate nach der Besetzung tönte Mark Classen (SPD) herum, er wolle ein „Kreativzentrum“ dort einrichten, um „Mehrwert für Altona“ zu schaffen. Zeitweise hieß das auch mal „Community Center“ oder „Creative Campus“, das Konzept bleibt das gleiche: Kulturelle und vor allem ökonomische Aufwertung des Stadtteils durch Akteur_innen aus der „Creative Class“ (Richard Florida). Das ist genau die Sorte Stadtentwicklung, die schon seit Jahren unter dem Label „Marke Hamburg“ die Gentrifizierung Altonas, des Schanzenviertels, St. Paulis und anderer Stadtteile vorantreibt. Laut einer Pressemitteilung des Senats sind nun zwei der vier Etagen durch die stadteigene Kreativ Gesellschaft an Mieter_innen aus der „Kreativwirtschaft“ vermittelt worden, eine dritte vermietet sie selber an das gleiche Klientel.

Viele scheinen noch zu denken an Aufwertung gäbe es nichts auszusetzen. Das Straßenbild wird sauberer, die baufälligen Gebäude werden saniert und die Läden freuen sich, weil mehr Kund_innen ins Viertel kommen. Aber wo viel Nachfrage ist, zieht es auch das Angebot hin, und es gibt keine unbegrenzte Zahl von Gewerbe- und Wohnräumen in Altona-Altstadt. Eine Mietsteigerung im Zuge der Gentrifizierung ist genauso unausweichlich, wie dass es Mieter_innen gibt, die sich keine Mietsteigerung leisten können. Die Kräfte des Markts sind keine schadlose Wunderheilung für das Schmuddelquartier, sondern befördern die Konkurrenz unter denen die dort wohnen und arbeiten. Die Grundeigentümer_innen und Vermieter_innen freut es, dass sie ihre Ware (Wohn- bzw. Gewerbeflächen) jetzt für noch mehr Geld verkaufen können. Der Rest darf sich um die neugebauten Sozialwohnungen und Gewerbeflächen in der Neuen Mitte Altona prügeln oder an den Rand Hamburgs ziehen. Von Bezirk und Stadt sind hierzu höchstens Lippenbekenntnisse zu erwarten, um Wähler_innenstimmen zu gewinnen.

Dass nun, neben IKEA und der Neuen Mitte, ausgerechnet der Wunsch nach einem Autonomen Zentrum für die Gentrifizierung Altonas instrumentalisiert werden soll, ist ein kluges Manöver des Bezirks. Entgegen den Fantasien eines Mark Classen, war es aber nie das Anliegen der Kampagne für ein AZ Altona, noch mehr leicht-verwertbaren Schickimickischeiß in Hamburg zu etablieren. Mit einem selbstverwalteten Zentrum soll ein Kontrapunkt gegen steigende Mieten, gegen Verdrängung und Aufwertung durch die Immobilien-Verwertungs-Koalition von Stadt und Unternehmen gesetzt werden. Wir wollen und brauchen einen Ort, an dem wir respektvoll und solidarisch miteinander umgehen, wo wir kritisch, kreativ und aktiv sein können und den Rahmen dessen selbst bestimmen! Wir sind Aktivist_innen aus Altona und Umgebung, die ein Autonomes Zentrum in Altona wollen und für absolut notwendig halten. Auf regelmäßigen Treffen diskutieren und entwickeln wir Ideen und beteiligen uns an der Realisierung eines selbstverwalteten Zentrums. Auch wenn das ehemalige Finanzamt zum „Creative Campus“ verkommt: Es gibt immer noch viel zu viel Leerstand in Altona!

Bericht + Video zum 17.12.11

Das Autonome Zentrum Altona, der Weihnachtsmarkt, die Sesamstraße, die Polizei & ein Schuhladen:

Am 17.12. fand der Aktionstag der Kampagne „Flora bleibt unverträglich!“ gegen kapitalistische Stadtentwicklung und Gentrifizierung statt. Unter dem Motto „Access all Areas“ waren alle dazu aufgerufen die umkämpften Plätze der Stadt sichtbar zu machen und durch dezentrale Aktionen ein deutliches Zeichen gegen die Verdrängungspolitik zu setzen.

Das Autonome Zentrum Altona rief zur Kundgebung „Weihnachtsfeier im Exil“ auf dem Alma-Wartenberg-Platz auf. Um 15 Uhr versammelten sich etwa 40 Menschen und ein Streifenwagen dort. Auf Nachfrage der Polizei, welche Person diese Veranstaltung anmelden und organisieren würde, gab es keine Antwort. Also konnte die Kundgebung wie geplant unangemeldet, ganz im Sinne einer Platzbesetzung stattfinden.

Es wurden Kinderpunsch und Flyer an Passant*innen und Anwohner*innen verteilt und die Gelegenheit genutzt ins Gespräch zu kommen. Zwischen 15 Uhr und 17.30 Uhr haben sich immer wieder Menschen zum Kundgebungsort bewegt, sodass etwa 100 interessierte Menschen an dem Tag das AZ Altona im Exil besucht haben.

Sehr erfreulich an diesem Tag war Berichten zufolge, dass sich ein Ernie & Bert Flashmob ungestört von der Polizei in Altona bewegen konnte, da die Polizei sich um die Aufsicht des Kundgebungsortes kümmerte. So wurden die Menschen beim Weihnachts-Shopping von etwa 20 Ernies und Berts mit Parolen, wie „Az Altona kommt“, oder „Kapitalismus abschaffen“ konfrontiert. Viele Kinder winkten ganz begeistert und fragten ihre Eltern, was denn auf den Schildern oder den verteilten Flyern stehen würde.

Danach besuchten Ernie und Bert den Weihnachtsmarkt in Altona, um gemeinsam eine neue Version vom „Rauch-Haus-Song“ zu singen. Als der Text verteilt wurde, erwiderten einige Weihnachtsmarkt Besucher*innen sofort, dass sie das Lied kennen würden und sangen mit.

Die letzte Station des Flashmobs war der neue „Love-Boots“ Laden am Spritzenplatz in Altona. Zuvor befand sich dort ein netter Kiosk, betrieben von einer türkisch-stämmigen Familie, bei dem der Kaffee 1 Euro kostete. Ernie und Bert waren so begeistert über den 9. Schuhladen in der Ottenser Hauptstraße, dass sie direkt alle Schuhe anprobieren wollten. Die Verkäuferinnen fanden das überhaupt nicht angemessen und riefen hysterisch die Polizei. Als diese eintraf waren Ernie und Bert allerdings schon weitergezogen, sodass die Polizei in Ruhe alle Schuhe sicherstellen konnte. Berichten zu Folge hat der Polizei-Einsatz im Schuhladen herumstehende Menschen des Weihnachtsmarkts sehr verwirrt, da nicht ersichtlich war, warum ca. 30 Polizist*innen etwa 20 Minuten lang einen Schuhladen durchsuchten. So hat sich eben an diesem Tag auch die Polizei teilweise am „Access all Areas“ Konzept beteiligt und uns eine Menge Spaß beschert.

AZ Altona kommt!

17.12. – Aktionstag Access Hamburg

Ihr alle seid am Access Hamburg – Aktionstag(17.12.) herzlich zu unserer Weihnachtsfeier im Exil eingeladen. Ihr findet uns von 15.00 bis 17.30 auf dem Alma-Wartenburg-Platz in Ottensen.

Hier der komplette Aufruf:

17. Dezember 2011 Auf los geht‘s los… Access Hamburg
Aktionstag gegen kapitalistische Stadtentwicklung mit Kundgebungen gegen Vertreibungspolitik und Topfschlagen gegen steigende Mieten!

(mehr…)

Zomia goes Altona!? Zomia ist in Altona!!!

Zomia hat heute um 11.00 Uhr eine Fläche in Altona Schützenstraße Ecke Leverkusenstraße bezogen. Alle hin da und unserer Solidarität Ausdruck verleihen!

Kein Tag ohne Autonome Zentren!

AZ-Herz
Kein Tag ohne AZ Köln! Kein Platz für Pro-Köln!

Die SPD scheint in ihren Reihen ein eher schizophrenes Verhältnis zu linksalternativer Kultur zu pflegen: Bei der Roten Flora in Hamburg will sich Olaf Scholz überhaupt nichts anderes dort vorstellen können, in der Kampagne für ein Autonomes Zentrum Altona sieht Mark Classen hingegen nur Störer_innen ohne gesellschaftliche Relevanz und über die Zukunft des Wagenplatzes Zomia ist Markus Schreiber sich sicher: Die müssen da weg, weil, das geht doch nicht so was.

Letzteres ist offenbar auch die Haltung der Kölner Parteigenoss_innen, die mit aus Hamburg bekannten stadtpolitischen Taktiken versuchen Bürger_innen gegeneinander auszuspielen und für ihre Kampagne gegen das AZ Köln-Kalk zu gewinnen: Eine herbei gedichtete Unvereinbarkeit des AZ mit dem Wunsch nach mehr Grünflächen in Kalk, sowie ein Beteiligungsverfahren bei dem den Bürger_innen verwehrt wird, über mehr als einen Vorschlag zu entscheiden, sollen den Abriss des AZ Köln legitimieren. Und das alles, obwohl eigentlich unbefristete Verträge zwischen den Besetzer_innen und der Eigentümerin des Gebäudes bestehen.

Unterstützung findet die SPD dabei nicht nur von der CDU, sondern auch den Rechtspopulist_innen von Pro Köln, die eifrig gegen „Linksextremisten und kriminelle Ausländer“ hetzten. Diese wollen eine Unterschriftenliste gegen „linken Terror“ auslegen, angeblich in 10.000 facher Auflage, und mit einer Demo zum AZ Köln am 19. November soll ihre „Hochburg“ zurückerobert werden, natürlich nicht, ohne im Aufruf nochmal allerlei rassistische Hetze zu verbreiten. Jedenfalls hat Pro Köln sich das so gedacht, aber Kalk macht dicht – am 19. November, um 9 Uhr, auf der Kalker Hauptstraße. Sie werden nicht durchkommen!

Autonome Zentren erkämpfen und verteidigen – in Altona, Kalk und überall!

Kampagne für ein Autonomes Zentrum in Altona

mehr Infos:
Zur Situation des AZ Köln: linksunten.indymedia.org/en/node/49632
Autonomes Zentrum Köln: http://unsersquat.blogsport.eu/
Bündnis „Kalk macht dicht“: http://www.dazwischengehen.mobi/

AZ Altona ♥ ZOMIA

Das AZ Altona erklärt sich solidarisch mit dem Wagenplatz ZOMIA.

Gegen die Kriminalisierung von Besetzungen! Für mehr Wagenplätze!

AZ Altona kommt, ZOMIA bleibt!

Kommt alle zur großen Demo am 05.11, 15h, Millerntorplatz / Südkurvenvorplatz!
Wir werden dabei sein!

Und am 12.11. , 20h, sehen wir uns im Cafe Knallhart beim Cocktailtrinken und Tombolaspielen.

Solidarität mit Zomia!

Zomia

Wagenplatz Zomia räumungsbedroht! Hier der Demoaufruf:

Wir ziehen das jetzt durch! Zomia bleibt!

Für das Recht auf selbstbestimmtes Leben und Wohnen – Wagenplätze verteidigen!

Demonstration 5.11.2011, 15.00 Uhr Millerntorplatz / Budapester

Der Wagenplatz Zomia in Hamburg-Wilhelmsburg hat am 18.10.2011 eine Räumungsanordnung erhalten – mit sofortiger Vollziehbarkeit. Ab 4.11.2011 kann geräumt werden, wann es passieren soll ist unklar.

Jetzt ein Zeichen setzen für selbstbestimmtes Leben, gegen unsoziale und neoliberale Stadtpolitik! Jetzt Wagenplätze verteidigen – jetzt die Räumung des Wagenplatzes Zomia verhindern!

Vor einem Jahr ist die Wagengruppe Zomia (20.11.2010) mit der offenen Besetzung eines Platzes in Wilhelmsburg angetreten um nach den Wagenplatzräumungen in den 2000er Jahren auf die unveränderte Lage hinzuweisen: Menschen in Hamburg wollen nach wie vor gerne offen kollektiv und selbstbestimmt im Wagen wohnen. Nach der Räumung der Wagenplätze Hellgrundweg (2000), Schützenstraße (2002), Paciusweg (2002), Bambule (4.11.2002), Wendebecken (2004), Parkplatz Braun und auf mindestens 18 Plätzen der Wagengruppe Dosengarten (2000) unter der Führung von Ronald Schill / Ole von Beust und auch dort bereits Markus Schreiber klafft noch immer eine tiefe Lücke. „Aus für alle Bauwagen bis 2006“ war damals das Motto der Rechtspopulisten. „Wir ziehen diese Sache jetzt durch“, lässt sich Markus Schreiber im Oktober 2011 zitieren, und: „Wenn nichts Unvorhersehbares geschieht, dann ist der Zomia-Bauwagenplatz Ende November Geschichte“.

Jede Person in Hamburg und anderswo sollte über ihre Lebensform selbst bestimmen können. Bezahlbarer Wohnraum oder Wagenplätze in der Stadt Hamburg sind hier kein Widerspruch sondern Notwendigkeiten die sich aus dem Bedarf und den unterschiedlichen Wünschen der Menschen ergeben. Die scheinbare Notwendigkeit zur Vertreibung nicht erwünschter Personen, zur Aufwertung und Verwertung, zu grotesken Bauprojekten und der Errichtung immer neuer Büro- und Gewerbekomplexe, wo viele andere leer stehen, ergibt sich aus einer kapitalistischen Stadtentwicklung , aus der scheinbaren Notwendigkeit in einem irren städtischen Standortgerangel mithalten zu müssen. In dieser Logik wird verdrängt, vertrieben und verwertet was nicht passt. Die vielen Brandherde des Protests gegen Aufwertung und Vertreibung flammen in der ganzen Stadt auf: Das Fass ist schon übergelaufen! Es reicht! Das lassen wir uns nicht gefallen. Lasst uns die Stadt selbst gestalten und das Recht auf Stadt in die Hand nehmen. „Wir ziehen das jetzt durch!“

Markus Schreiber kann, aber er will nicht: Das Problem einen Wagenplatz in Hamburg zuzulassen ist kein juristisches, sondern ein politisches. Selbst das heftig umstrittene Hamburger Wagengesetz lässt die Duldung von Wagenplätzen bis zu 5 Jahren zu. Dies zeigt auch die Praxis z.B. in Altona, wo die beiden bestehenden Plätze mit gleichen juristischen und planerischen Voraussetzungen soeben eine Vertragsverlängerung bekommen haben. Aber auch das Gesetz selbst muss weg, denn es hat seine Wurzeln in der Nazi-Ideologie und ist in den 50ern zur Vertreibung von Sinti und Roma entstanden. „Gegen Wagenplätze steht eine Haltung“, sagt Schreiber selbst.

Wie sehr müssen sich die Konflikte zuspitzen, bis Menschen den Mut aufbringen sich zu positionieren? Mietenwahnsinn, Zaun gegen Wohnungslose, Vertreibung von Sexarbeiter_innen und viele mehr: Wir können jetzt entscheiden, die repressive Law-and-Order-Politik – dieses Mal gegen Wagenplätze – zu stoppen und uns Schreibers Feldzug der Verwertung und Vertreibung in den Weg zu stellen! Seiner Vertreibungspolitik weht ein steifer Wind entgegen. Mit einer Wagenplatzräumung wird er zum Sturm werden.

Die Fläche Zomias ist für die nächsten Jahre nicht verplant, es gibt keine Alternativen. Zwei nicht annehmbare „Alternativen“ sollen als Nebelkerzen zur Räumungslegitimation dienen. Der Bezirk fährt die schillernde Linie. Bürgerschaft, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und Bürgermeister-Staatsräte produzieren seit einem Jahr Verwaltungsakte und Ausschusssitzungen und glänzen mit Zurückhaltung. Ergebnis unterm Strich: Markus Schreiber darf weiter aufräumen. Es reicht – Zomia ist eine_r von vielen und es steht nicht alleine da!

Unsere Forderungen sind einfach umzusetzen:

Zomia da lassen wo es ist!

Wir fordern die sofortige Rücknahme der Räumungsanordnung!

Wir fordern die Stadt Hamburg auf Position zu beziehen für eine tolerante Stadt, für Wagenplätze und gegen Markus Schreibers Feldzug der Vertreibung!

Wir fordern nach den Handlungen der letzten Jahre und Monate von der Bezirksversammlung Mitte die Abwahl von Markus Schreiber als Bezirksamtsleiter!

Wir sind solidarisch mit den Auseinandersetzungen für ein AZ Altona, für den Erhalt der Roten Flora, für ein selbstbestimmtes Gängeviertel und mit den vielen weiteren Kämpfen für ein Recht auf Stadt.