>>Recht auf Stadt: Gemeinsame Soli-Erklärung für Kukutza<<

---------- Solidarität mit Kukutza! ----------

Mit Wut und Entsetzen müssen wir mit ansehen, wie das Stadtteilzentrum
Kukutza III in Bilbo/Baskenland (spanisch Bilbao) am Morgen des
21.09.2011 geräumt wurde.

Hierbei wird uns ein leider allzu häufiges Bild geboten:
Gepanzerte Einheiten mit schwerem Gerät setzen unverhältnismässig brutal
politische und wirtschaftliche Interessen durch.
Hintergrund für die Durchführung des Räumungsbeschluss, sowie des
geplanten Abrisses ist „the same old gentrification -story“. Der
„Eigentümer“, Cabisa Construcciones, eine Baufirma, will die ehemalige
Fabrik abreißen, um an ihrer Stelle neue Wohnungen zu bauen.
Absurd, denn in Rekalde, wo sich Kukutza befindet, einem populären
Stadtviertel am Rande Bilbos, stehen bereits ca. 2000 Wohnungen leer.


Mit der Räumung und dem geplanten baldigen Abriss des Kukutza werden 13
Jahre kulturelle und politische Arbeit zunichte gemacht und ein Ort
zerstört, der ohne weiteres nicht so einfach zu ersetzen ist.
Kukutza III, besetztes und selbstverwaltetes Stadtteilzentrum, entstand
aus dem Wunsch und der Notwendigkeit der Anwohner_innen nach kulturellen
Einrichtungen, wie z.b einem Gemeindezentrum und Bibliotheken -
Forderungen und Wünsche, die von der Stadt Bilbao durchgehend ignoriert
wurden. Auf Eigeninitiative und durch Zusammenarbeit zwischen
Besetzer_innen des Kukutza III, Unterstützer_innen und den
Anwohner_innen des Viertels gelang es ein selbstverwaltetes vielfältiges
Stadtteilzentrum aufzubauen und damit einen Ort zu schaffen, der die von
der Stadt ignorierte kulturelle Lücke in Rekalde füllte. Das Zentrum ist
aufgrund seiner Entstehungsgeschichte von Anfang an ein fest verankerter
Teil im Stadtteil Rekalde; ein notwendiger kultureller und sozialer
Anlaufpunkt für viele verschiedene Menschen jeden Alters im Viertel und
ganz Bilbo.

Wie überall ist es auch in Bilbo traurige Realität der städtischen
Politik : Anstatt Stadtplanung von unten und ein anerkanntes Recht auf
Stadt für alle, werden ausschliesslich wirtschaftliche Interessen bedient.

Wir erklären uns mit den Besetzer_innen und Unterstützer_innen des
Kukutza III solidarisch!

Gebt nicht auf, denn wir sind viele!

Für ein Kukutza IV in Bilbo, für viele besetzte und selbstbestimmte
Zentren überall, für unser Recht auf Stadt!

Initiativen und Arbeitsgruppen im Netzwerk Recht auf Stadt Hamburg:

AG Altona – St. Pauli
AG Mieten
ALTOPIA
Altonaer Plattform gegen Verdrängung
Anwohnerini Schanzenviertel
Avanti – Projekt undogmatische Linke
Autonomes Zentrum Altona
BaSchu e.V. Spielplatzverein
Centro Sociale
die leute:real
Es regnet Kaviar – Aktionsnetzwerk gegen Gentrification
Initiative ESSO-Häuser
Frappant e.V.
Freies Netzwerk zum Erhalt des Schanzenparks
Gängeviertel
Hallo Billstedt
LaRAGE
Mietshäuser Syndikat Hamburg
Moorburgtrasse – stoppen
NoBNQ
Recht auf Straße
Wagenplatz Zomia

www.rechtaufstadt.net
Support Kukutza